Arkham Stories

April 1923 Tagebucheintrag von Mary-Ann Hauser

Ein großer Verlust und dann noch Narbengesicht

Oh Walter,

ich habe meine Berichte hier im Tagebuch vernachlässigt, so entsetzlich waren die vergangenen Tage.

An unserem letzten Treffenfreitag warteten wir in der Society auf das Erscheinen des jungen Hupert. War er etwa wieder in seinen geliebten Studien versunken? Wir entsandten Lester um ihn zu holen – doch dieser rief uns verstört an und berichtete, der junge Mann liege tot in seiner Studentenbude. Ich bin sofort mit dem Taxi nach Norden gefahren – und ja, da lag er, tot. Einfach so. Keine Spuren eines Kampfes. Er lag da… so ruhig, so sanft. Wie ein Ertrunkener.

Und genau das war er! Oh Walter, ich überließ natürlich Dr. Miller die Obduktion und es waren genau dieselben Details an Hupert festzustellen wie an dem jungen Matrosen: Außen vollkommen trocken, innen vollkommen mit Seewasser gefüllt.

Du kannst Dir nicht vorstellen, was durch diesen Todesfall ausgelöst wurde. Die Polizei vermutet weiterhin eine natürliche Todesursache, aber mir kommen hier langsam Zweifel. Wie sollte das zugehen?

Im Krankenhaus mutmaßt man eine geheimnisvolle Seuche und die Experten (echte und vermeintliche) gaben sich die Klinke zum forensischen Keller in die Hand. Selbst von der Hopkins-University reiste William H. Welch an und untersuchte die Leichen. Auch ich geriet in den Focus, hatte ich doch mit beiden Herren in Kontakt gestanden. Doch konnte bisher kein Keim nachgewiesen werden.

Auch die Familie von Hupert macht natürlich Druck. Und wahrscheinlich dadurch – und weil die Polizei in dieser Kleinstadt einfach nur unfähig ist – allen voran Det. Herrington – tauchte einen Tag vor der Beerdigung unseres jungen Freundes in Boston ein Privatermittler bei mir auf.

Diesen Mr. Diamond müsstest Du sehen! Selbst für hartgesottene Männer ist sein Äußeres schwer zu ertragen – unzählige Narben entstellen sein Gesicht. Aber hinter der Fassade scheint mir ein äußerst wacher und kluger Geist zu sitzen.

Es war nicht unangenehm, sich die ganzen schlimmen Ereignisse einmal von der Seele reden zu können – allerdings blieb ich dabei vorsichtig, denn mir scheint Mr. Diamond nicht nur von diesem Dect. ausgeschickt, sondern auch manipuliert worden zu sein. Er scheint mich – MICH – zu verdächtigen. Unglaublich!

Dabei käme mir die Bekanntschaft eines gewitzten Privatermittlers nicht ungelegen. Zum einen, weil mir die Schicksale der ganzen Toten der letzten Wochen und natürlich ganz besonders des jungen Hupert zu Herzen gehen. Und andererseits weil ich weiterhin glaube, dass Du am Leben bist und ich Unterstützung für eine weitere Expedotion brauchen kann.

Daher habe ich auch eingewilligt, mir mit ihm zusammen die forensischen Akten und auch den toten Matrosen im Leichenkeller anzusehen. Er hörte mir aufmerksam zu, doch schienen ihn meine Äußerungen nur in seinem Verdacht mir gegenüber zu stärken.

Und fast hätte ich es vergessen: In der Nacht von Huperts Tod wurde in die Society eingebrochen! Äußerst brutal und zerstörungsfroh wurden das Skelett vom Medow Hill und beide Steinfiguren gestohlen. Aber wer kann ein Interesse an diesen garstigen Objekten haben? Besteht gar ein Zusammenhang zu den Todesfällen? Immerhin waren beide Opfer im zeitweiligen Besitz der Figuren?!

Comments

CarmenJung

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.